Samstag, 9. Juni 2012

Apfel - Holunderblüten - Gelee

Heute gibt es einen Post zu einem ganz leckeren Brotaufstrich. Im Forum der Hüttenhilfe hat die liebe Keksi das Rezept geschrieben und ich musste es gleich ausprobieren.






Doch bevor man sich ans Zubereiten machen kann, heißt es erst einmal Augen auf und ab auf die Suche!!
Einen Holunderbaum hier in der Gegend zu finden ist wirklich nicht schwer. Sie wachsen an jeder Ecke, an der Straße entlang, an der Autobahn...
Aber mit den Abgasen der Autos wahrscheinlich eher nicht ganz so lecker. Also ab ins Feld auf der Suche nach Holunderblüten.
Meine Eltern wohnen sehr ländlich, umgeben von Feldern und Weinbergen und dort sind wir beim Spaziergang auch auf einige Holunderbäume gestossen.
Wir hatten sogar großes Glück, kaum Krabbelzeug in den Blüten. Also gleich zwei Körbe voll geerntet, die wir natürlich rein zufällig dabei hatten ;)

Zu Hause habe ich dann jeweils in einer großen Schüssel den Ansatz für das Apfel - Holunderblüten -Gelee und natürlich für den Holunderblüten - Sirup gemacht (dazu später mehr).


Zutaten für das Gelee:

15 - 20 Dolden Holunderblüten
2,5 l Apfelsaft
1 unbehandelte Zitrone
1 Tl Zitronensäure
1 kg  Gelierzucker 3:1


Zubereitung:

Die Holunderblüten von jeglichem Krabbelzeug befreien, hierfür sie vorsichtig ausschütteln, und in eine große Schüssel geben. 
Die Zitrone waschen, in Scheiben schneiden und mit zu den Holunderblüten geben. 
Den Apfelsaft darüber gießen und die Schüssel mit Deckel verschließen. Den Ansatz dann im Kühlschrank für 2 Tage durchziehen lassen.
Anschließend alles durch ein Mulltuch abseihen, dabei den Saft in einem großen Topf auffangen.
Hier ist es wichtig die Größe des Topfes so zu wählen, dass er nur zur Hälfte gefüllt ist. Beim Aufkochen schäumt das Gelee extrem. Um eine klebrige Sauerei zu verhindern lieber einen größeren Topf wählen.
Den kalten Saft mit dem Gelierzucker verrühren und anschließend aufkochen. Nun die Zitronensäure dazugeben und kurz köcheln lassen.
Das Gelee in sterilisierte Gläser füllen und auf dem Kopf stehend abkühlen lassen.




Kommentare:

Drucken